Archiv für die Kategorie ‘iPad’

Vor einiger Zeit hatte ich über FontSwap geschrieben, mit dem ihr die Schriftart auf eurem iPhone ändern könnt. Mit den Updates von iOS habe ich immer wieder von Probleme mit FontSwap gehört. Ehrlich gesagt, weiß ich auch gar nicht, ob es unter dem aktuellsten iOS läuft.
Das muss es aber gar nicht, denn es gibt etwas Neues, und zwar BytaFont. Die App gibt’s kostenlos in der ModMyi.com Source.

Im Prinzip funktioniert es genau so, wie FontSwap, nur etwas komfortabler. Komfortabler deshalb, weil man direkt in der App unter „Browse Fonts“ die verfügbaren Fonts durchsuchen kann. Das geht um einiges besser und schneller, als in Cydia direkt. Auch die einzelnen Kategorien machen das Suchen einfacher. Hier kann man sich die Fonts sowohl nach Kategorien oder alphabetisch als auch die neuesten, am meisten runtergeladenen oder beliebtesten Fonts anzeigen lassen. Im integrierten Browser habt ihr dann auch gleich eine Vorschau der geänderten Schrift.

Möchte man eine Schrift runterladen, wird man direkt zu Cydia weitergeleitet. Nach dem Download lässt sich die neue Schrift dann ganz einfach in BytaFont aktivieren. Dort könnt ihr im Basic-Menü entweder die Schrift des iPhones komplett ändern, oder aber unter „Advanced“ festlegen, für welche Bereiche, die Fonts aktiviert werden sollen. Ein kurzer Respring und das war’s. Mit „restore original“ könnt ihr die Originalschrift einfach wiederherstellen.

Die verfügbaren Schriftarten sind zwar noch nicht so vielfältig, wie bei FontSwap damals. Es werden aber ständig mehr. Und ich habe für mich schon einige gute Fonts gefunden.

Fazit:
BytaFont ist ein würdiger Ersatz für FontSwap. Es funktioniert einfach und zuverlässig und das Suchen von Fonts ist bequemer. Ich habe mir schon gar nicht mehr die Mühe gemacht, zu testen, ob FontSwap derzeit geht. BytaFont bietet mir alles, was ich brauche.

Mit Barrel könnt ihr auf richtig stylische Weise durch eure Homescreens scrollen und das in 3D. Barrel liefert euch eine Menge verschiedener Styles. Den Cydia-Tweak gibt’s für $ 2,99,- in der BigBoss Source.

Und da man mit Bilder kaum zeigen kann, wie cool das ganze aussieht, habe ich ein kurzes Video gemacht.

Fazit:
Und wieder eine Möglichkeit, sich vom 08/15 iPhone User etwas abzuheben. Barrel ist einfach nur genial. Mehr brauch ich glaube ich nicht zu sagen.

Eigentlich habe ich mich nie wirklich nach Uhren- oder Weck-Apps umgesehen. Die Uhr-App von Apple hat mir immer ausgereicht.
Was ich euch heute vorstellen möchte, gefällt mir aber so gut, dass das Programm einen festen Platz auf meinem iPhone und vor allem iPad erhält.
Es geht um die App ZEITschrift. Wie der Name schon vermuten lässt, wird dabei die Zeit in Schriftform angezeigt. Und das mal auf eine richtig stylische Art und Weise.

Wählen könnt ihr zwischen englischer und deutscher Zeitangabe. Für mich als Münchner ist die dritte Option besonders toll. Die Uhrzeit auf bayerisch. Lustige Idee auf jeden Fall.

Macht sich einfach cool in ner Docking-Station oder ähnlichen Halterung (entschuldigt meine Photokünste; daran arbeite ich noch)

In den Einstellungen könnt ihr noch festlegen, ob sich die automatische Bildschirmsperre deaktiviert werden soll, die Darstellung schwarz auf weiß oder umgekehrt ist oder dass ein Stundengong ertönt. Mit Wischbewegungen nach links oder rechts könnt ihr die Helligkeit des Displays einstellen.


Fazit:

Die Bilder sagen eigentlich genug. ZEITschrift macht euer iPhone, iPad oder iPod Touch zu einer außergewöhnlichen und richtig stylischen Uhr. Für 1,59 € – zumal es eine Universal Version ist – eine absolute Kaufempfehlung.

Link:
ZEITschrift

Draw Jump ist zwar nicht mehr ganz neu, ich spiele es aber seit Erscheinen immer wieder sehr gerne.

Das Spielsystem ist ähnlich wie DoodleJump, aber eigentlich auch wieder ganz anders.
Ähnlich, weil man wie bei DoodleJump möglichst hoch hinaus kommen muss und so immer wieder aufs Neue auf Highscore-Jagd geht.

Unterschiedlich deshalb, weil bei Draw Jump nicht mit dem Bewegungssensor gespielt wird. Bei Draw Jump versucht man „Cosmo“ die kleine Rakete möglichst hoch ins All zu schießen. Dies macht man, indem man ihr mit dem Finger ein Trampolin zeichnet, von dem die Rackete wieder weiter nach oben katapultiert wird. Dabei kommt man an Welten wie dem HotDog-Planeten oder dem Wald-Planeten vorbei.

Klingt gar nicht so konpliziert, oder? Aber natürlich gibt’s auch hier immer wieder Hindernisse, die einem den nächsten Highscore verderben wollen.
Aber es gibt auch Hilfsmittel. Wenn ihr 13 „Sonnenblumenköpfe“ eingesammelt habt, startet Cosmo einem Superflug und ihr werdet einige Meter nach oben geschossen, ohne auf Hindernisse achten zu müssen.

Fazit:
Draw Jump macht Spaß und süchtig. Mich hat schon seit einiger Zeit das Raketenfieber gepackt und lässt mich immer wieder auf neue Highscorejagd gehen. Jeder, der gerne zwischendurch ein kleines Game spielt, sollte zuschlagen. Die 79 Cent für die iPhone Version bzw. 2,39 € für die iPad Version sind auf jeden Fall gut investiert.

Links:
– Draw Jump for iPhone (iTunes-Link)
– Draw Jump for iPad (iTunes-Link)

Heute geht es mal wieder um einen absoluten Cydia Must-Have Tweak. Schon seit Langem habe ich mich geärgert, dass alle Photos, die auf dem iPhone entstehen, einfach in dem Aufnahmeordner landet. Egal, ob es ein Screenshot ist, ein Bild das irgendwo gespeichert wird oder ein Photo, das man mit der integrierten Kamera schießt. Will man seine Photos in mehreren Ordnern strukturieren, geht dies nicht ohne Umweg über einen Sync mit iTunes. Das war für mich schon immer unbedriedigend und nicht sonderlich komfortabel. Und da Apple in die Standard-Apps wohl keine Zeit für Verbesserungen mehr investiert, musste da ein Cydia Tweak her.

Und genau diesen möchte ich euch heute vorstellen. Die Rede ist von PhotoAlbums+ Den Tweak bekommt ihr über Cydia in der BigBoss Source. Für das iPhone kostet es 4,99 $, also ca. 3,70 €. Das ist sicherlich nicht die günstigste App im Cydia Store, meiner Meinung nach aber jeden Cent wert. PhotoAlbums+ gibt es auch fürs iPad, da ich mein iPad aber nicht gejailbreakt habe, kann ich euch leider nicht sagen, was die iPad Version kostet.

Aber jetzt zur Sache. Was macht PhotoAlbums+ genau? Da es sich um einen Tweak handelt, gibt es für PhotoAlbum+ kein eigenes Icon auf dem Homescreen oder in den Einstellungen. Sondern es wird komplett in das iOS Interface integriert.
Mit PhotoAlbums+ könnt ihr zunächst einmal direkt am iPhone neue Photoalben erstellen. Das geht ganz einfach indem ihr auf das kleine + Icon tippt. Danach gebt ihr einen Namen ein und schon habt ein neues Album erstellt.

Natürlich müsst ihr das Album auch mit Photos füllen können. Denn PhotoAlbums+ ändert nichts daran, dass die mit dem iPhone gespeicherten Photos grundsätzlich wie gewohnt in dem „Aufnahme“ Ordner landen. Mit PhotoAlbums+ könnt ihr diese Photos aber jetzt ganz bequem verwalten. Dazu geht ihr in den entsprechenden Order und tippt auf das Icon rechts oben. Nun habt ihr die Möglichkeit beliebig viele Bilder auszuwählen. Und diese könnt ihr jetzt einfach und bequem verwalten.

Dabei wird eine Vielzahl an Otpionen angeboten:

– Ihr könnt die ausgewählten Bilder zunächst einmal senden. Und zwar per E-Mail oder MMS.
– Mit der Option kopieren, könnt ihr das Bild kopieren und dann beispielsweise in einem Text einfügen.
– Über Drucken könnt ihr das Bild direkt an einen Drucker schicken und es dort ausdrucken

Die für mich interessantesten Optionen sind aber die letzten beiden:

– Und zwar zunächst einmal das Bewegen. Damit könnt ihr die ausgewählten Bilder vom Aufnahmeordner in einen von euch neu angelegten Ordner verschieben. So könnt ihr eure Photos optimal verwalten und verliert nicht mehr den Überblick. Ein Ordner beispielsweise für Screenshots, ein anderer für Wallpaper und wieder ein anderer für Photos.
– Eine ebenfalls sehr nützliche Möglichkeit ist das Löschen mehrerer Photos auf ein Mal. Bisher musste man immer jedes Bild einzeln löschen. Bei mehreren mitunter doch ziemlich nervig. Jetzt könnt ihr die zu löschenden Bilder einfach auswählen und allesamt löschen.

Und wer immer noch nicht überzeugt ist, hier das offizielle Video zum Tweak. Manchmal sagen Bilder doch mehr als 1000 Worte. 🙂

Fazit:
Endlich eine Foto-App wie sie eigentlich schon längst sein sollte. PhotoAlbums+ gibt mir die Möglichkeiten die Photos auf dem iPhone so zu verwalten, wie ich es gerne hätte. Einfach Photos markieren und kopieren, verschieben oder löschen. Ein absolut genialer Tweak, der auf keinem gejailbreakten iPhone fehlen sollte. Kaufempfehlung!!

Keine Frage. Das Magic Trackpad von Apple sieht schon geil aus und es macht aus sicher Spaß damit zu arbeiten. Für mich persönlich sehe ich aber keinen so großen Mehrwert, dass ich es mir für 70 € kaufen würde. Eigentlich reicht mir meine Magic Mouse. Trotzdem würde ich so ein Trackpad natürlich gerne mal ausprobieren. Da kommt mir Remote Conductor gerade recht. Denn damit könnt ihr euer iPad zu einem (noch besseren) Trackpad machen. Remote Conductor verbindet sich via W-Lan mit eurem Mac und lässt sich dann wie ien Trackpad verwenden.
Remote Conductor kostet 5,49 € (nicht gerade wenig, aber es lohnt sich). Um loszulegen, müsst ihr euch noch den Conductor Server runterladen, installieren und euch mit eurem Mac verbinden. Dann kann’s losgehen.

Es gibt drei verschiedene Modi, in dem ihr Conductor Server nutzen könnt.

– Zunächst mal das normale Trackpad. Damit könnt ihr wie auf dem Magic Trackpad eure Maus steuern.

– Hinter dem Raketen-Symbol versteckt sich der Remote Conductor Launcher. Dort findet ihr eueren Application Ordner. Hier könnt ihr bequem durch eure Apps scrollen und diese starten.

– Dann gibt es noch den Remote Conductor Switcher. Dort werden eure aktiv laufenden Apps dargestellt, zwischen denen ihr bequem per Tap wechseln könnt.

Doch das ist noch nicht alles. Das beste an Remote Conductor sind die Gestenfunktionen. Es gibt unzählige Gesten, die euch das Arbeiten vereinfachen sollen.

So könnt ihr beispielsweise durch eine Seite scrollen, indem ihr mit zwei Fingern nach oben oder unten streicht. Ihr konnt via Wischgesten den Desktop am Mac oder Expose anzeigen lassen, zum Remote Conductor Switcher oder Launcher wechseln oder das Dashboard aufrufen.

Fazit:
Remote Conductor ist wirklich eine super App und der Anschaffungspreis lohnt sich ohne Frage. Ich brauche kein Magic Trackpad mehr, denn mein iPad ist ab sofort um eine Funktion reicher. Es macht einfach Spaß das großen Display des iPads als Trackpad zu benutzen, zwischen den Apps zu wechseln und die unzähligen Gesten zu nutzen. Remote Conductor ist eine klare Kaufempfehlung für jeden, der sich überlegt hat, ein Trackpad zu kaufen. Und die anderen sollten es auch mal testen.

Links:
Remote Conductor (iTunes Link)
Conductor Server

Gestern war es mal wieder soweit. Im Zuge des Updates auf iOS 4.2.1 und einem anschließenden Jailreak mit Greenpois0n, habe ich meinem iPhone auch eine Komplettkur verpasst und es neu aufgesetzt, ohne ein Backup einzuspielen. Warum? Mein iPhone war in letzter Zeit einfach unerträglich lahm. Ich denke mal, dass sich mit dem ganzen Rumprobieren inzwischen doch zu viel Datenmüll angesammelt hat.

Soweit so gut. Einen kompletten Reset scheue ich normalerweise wie die Pest. Denn leider ist damit auch verbunden, dass man seine Spielstände verliert (denn diese werden leider nicht via iTunes in den Apps selbst gespeichert) und vor allem sind die ganzen SMS weg, von denen ich manche doch ganz gerne behalten will.
Also habe ich mich vor dem Reset bei Cydia umgeschaut, was es da so für Lösungen gibt. Fündig bin ich dabei gleich mehrach geworden. Vorstellen möchte ich euch heute aber das Backup Programm „Chronus“, welches mir von der Aufmachung sehr gut gefällt und das auch super funktioniert.

Was genau macht also Chronus? Ganz einfach. Es legt ein Backup von euren Programmen an. Dabei könnt ihr nicht nur Spielstände oder App-Einstellungen speichern, sondern auch eure Photos, Notizen, YouTube Bookmarks oder eben auch die SMS.
Das Ganze geht denkbar einfach. Ihr sucht euch in der Liste eurer Apps diejenige aus, von der ihr ein Backup machen wollt, tippt sie an und geht auf Backup. Das wars auch schon.

Dieses Backup müsst ihr natürlich dann noch irgendwie auf eurem Mac sichern. Denn wenn ihr das iPhone wiederherstellt, ist das Backup logischerweise auch weg. Aber nichts einfacher als das:
Ihr loggt euch mittels SSH auf euer iPhone ein und geht in den Ordner var/mobile/library/preferences/TimeCapsule und speichert die dort vorhanden Dateien. Nach einem Reset installiert ihr Chronus wieder und schiebt euer Backup wieder in den Ordner. Dann könnt ihr dieses in Chronus auswählen und wiederherstellen. Et voilà, eure Daten sind alle wieder da.

Chronus hat noch die eingebaute Möglichkeit das Backup per Mail zu verschicken, was bei mir leider nicht funktioniert. In der Mail ist lediglich der Ordnername, nicht aber der Ordnerinhalt (ist das bei euch auch so, oder warum klappt das bei mir nicht. Oder ist das evtl. ein Feature der Vollversion?).

Chronus könnt ihr kostenlos nutzen. Jedoch ist die kostenlose Version derart eingeschränkt, dass ihr nur 1 Backup für jede App machen könnt und mit Werbung leben müsst. Da die Kaufoption bei mir nicht funtkioniert, habe ich bisher leider noch nicht rausfinden können, was die Vollversion kostet und welche zusätzlichen Features (neben der Möglichkeit mehr als ein Backup machen zu können) sie bietet. Ich kann aber auch sehr gut mit der kostenlosen Version leben.

Fazit:
Für mich ein klares Muss auf jedem iPhone. Ich habs getestet und bei mir hat es einwandfrei funktioniert. Ich bin richtig begeistert von der App. Die Sicherung ist wirklich kinderleicht und auch das Wiederherstellen funktioniert ohne Probleme. TimeMachine fürs iPhone. Besser geht’s kaum.

Update:
So, jetzt muss ich meine Meinung doch etwas revidieren. Denn ganz so problemlos klappt Chronus doch nicht bei allen Apps. Wie gesagt, mit den SMS gings wunderbar. Aber bei vielen Spielständen klappt es leider doch nicht. Das nächste Mal werde ich wohl ein anderes Programm testen und berichten.